23.6. DJ Happy Vibes im Bärnsdorfer Festzelt

Erinnerungsfoto an 2017: Der DJ und Jazzmin mit ihrer Bühnernshow… (Foto: A.Kujau)

Und auch das hat geklappt! Wir konnten dem Wunsch entsprechen und DJ Happy Vibes zum Dorffest zu verpflichten. In einer 5-Stunden-Show (Beginn: 19 Uhr) seht ihr den DJ wieder mit Jazzmin im Liveact!

Die Karriere des Andreas Hofmann alias „DJ Happy Vibes“ begann Ende 1987 mit der Einstufung als „Schallplattenunterhalter“. Die meisten wissen über die Einstufung nur „60:40“ und über die Schwierigkeiten, die es machte, „Westmusik“ vernünftig aufzunehmen – geschweige denn abzuspielen. Was aber auch dazu gehörte: man durfte nicht einfach nur „auflegen“, sondern musste die Leute auch unterhalten. Zu den geforderten Show-Elementen gehörten etwa Spiele, Quizrunden, Tänze oder Modeschauen. Für Spielelemente hatte Hofmann ein Händchen. Begeisterte Jury und Publikum, bekam den „Lappen“ und stieg schnell in der DJ-Hierarchie auf.
Er räumte Förderpreise ab und war schon ein Jahr später in der Zentralen Förderklasse in Leipzig, wo die besten Schallplattenunterhalter ausgebildet wurden.

Schließlich dufte er als bester DJ Sachsens im „Fass“ auflegen. So hieß die damals angesagteste Disco in Ost-Berlin, die zu 60 Prozent von Westdeutschen besucht wurde und als einzige bis fünf, sechs Uhr morgens geöffnet war.
Durch die Wende war es erst einmal mit der Herrlichkeit vorbei. Anfang 1990 waren nur noch West-DJs gefragt. Hofmann ließ aber nicht locker. Im Dresdener „Sachs“ erbettelte er einen unbeliebten Sonntagabend vom Wessi-Pächter. War nun der „Pausenclown“, der faktisch bei Null anfangen musste.

„Doch mein Ehrgeiz erwachte: Ich druckte jede Menge Plakate, pflasterte Dresden damit zu und, siehe da, nach zwei Sonntagen war die Bude mit 3000 Mann gerammelt voll, eine regelrechte Teenie-Invasion überrollte das Sachs,“ berichtete er gegenüber Spiegel-Online.
Danach war er akzeptiert. 1992 bis 1998 moderierte als DJ Happy Vibes Jugendsendungen. 1994 wurde er Haus-DJ im Mega-Drome, das in den 90ern Kultstatus hatte. Dabei kam ihm sein „DDR-geprüftes“ Showtalent zugute. „Die Leute wollen nicht nur fortwährend tanzen, sondern unterhalten werden,“ so sein Credo bis heute.

Ab 1996 produzierte er für das TV eigene Comedy-Serien, 1997 übernahm er die Produktion und Moderation der Radioshow „Maxi-Mal“, die u.a. auf Radio Dresden ausgestrahlt wurde. 2003 veröffentlichte er sein erstes Album „Jolly“. 2016 erschien sein siebentes – „Nachtschatten“.

Seit 2005 arbeitet er bereits mit Jazzmin zusammen. Die Oberlungwitzerin hatte ihren ersten großen Auftritt 1999, der auch im TV aufgezeichnet wurde, in der Chemnitzer Stadthalle mit Gil Ofarim. Ab 2004 versuchte sie sich mit dem deutschen Schlager. Es folgten Auftritte mit Opus, Sailor und Karat, bis schließlich die Entscheidung fiel, sich dem Pojekt „DJ Happy Vibes feat. Jazzmin“ zu widmen. Mit dem „Ostrock-Megamix“ schafften sie es auf Platz 29. der europäischen Media Controll Carts. Im Februar 2012 erhielten sie von der Europäischen Gesellschaft für Musik (EGFM) den Europäischen Musikpreis „Sound Award“ in der Kategorie „Bester nationaler Danceact“ für den 18 minütigen Epos „German History“.

Im Oktober 2016 wurde aus Anlass des zweijährigen Bestehens von Pegida auf dem Theaterplatz das Hofmanns Video „German History II“ auf dem Theaterplatz gezeigt. Radio Dresden stellte daraufhin die Kultsendung „Maxi-Mal“ ein.
2017 traten Happy Vibes und Jazzmin mit ihrer Bühnenshow erstmals in Bärnsdorf auf. Nun kommen sie also zurück. Im Mittelpunkt steht eine LED Show mit futuristischen LED Kostümen, Flash Light Keyboard, Laserperformance und dem „Reformator“ – einem 3m hohen LED-Roboter.