1.9. Katrin Wettin rockt Classic Sounds in Bärnsdorf

Katrin Wettin & The Classic Sounds

Die Musikszene im Umfeld von Katrin Wettin war überrascht, als sie für ihr Konzert „Von Bach bis ACDC“ mutig den Alten Schlachthof mietete. Was eintrat, das konnte – außer sie selbst, Freunde und Unterstützer – sich kaum jemand vorstellen: dass die Veranstaltung am Sonntag, dem 15. April, komplett ausverkauft war! Einerseits freut sie, dass ihre Rechnung aufgegangen ist, andererseits bedauerte sie, vielen Fans, die sich per Mail oder Facebook melden, sagen zu müssen, dass es definitiv keine Karten mehr gab.

Aber sie hat auch eine gute Nachricht! Am Sonnabend, dem 1. September, gibt es ein zweites „Heimspiel“ – und zwar bei uns, im Nachbardorf Bärnsdorf!

Katrin Wettin ist nicht nur in Medingen, sondern auch in der klassischen Musik zu Hause. Die Violinistin ist in Dresden als Tochter eines Opernsängers (Semperoper) geboren und zwei ihrer drei Geschwister sind ebenfalls Musiker. Ihr musikalisches Talent wurde an der Dresdener Spezialschule für Musik und der Musikhochschule „Carl Maria von Weber“ früh erkannt und maßgeblich gefördert. Mit neun Jahren gab es erste öffentliche Auftritte im Kulturpalast. Das Studium, jahrelange berufliche Praxis, Auszeichnungen und Preise lassen an ihrer Meisterschaft keinen Zweifel, auch wenn sie für viele, die in klassischer Musik nicht so bewandert sind, noch bis vor Kurzem ein Geheimtipp war.
Katrin Wettin hat sich immer wieder mal an zeigenössischer Rock- und Popmusik versucht, nun aber erstmals den Schritt gewagt, ein ganzes Programm als Grenzgängerin zwischen den Genres, mit Band, Kammerchor und Tänzerinnen, auf die Beine zu stellen. „Wir haben in dem Programm Klassik verrockt und Rock verklassikt,“ erklärt die Musikerin.

„Wie eine wahre Künstlerin verwebt sie verschiedene Genres und lädt ihr Publikum auf eine spannende und emotionale Abenteuerreise durch die historische und neue musikalische Landschaft ein. Von den majestätischen Bergen von Bach über die blumigen Täler der Beatles bis zu den wütenden Wasserfällen von ACDC und der leichten Brise von Mozart,“ stimmt ihre Webseite ein. Wer beim Konzert im Alten Schlachthof dabei war, wird das bestätigen. Hier ein fünfminütiger Rückblick auf das einzigartige Dresdner Konzert:

Aus Platzgründen werden wir in Bärnsdorf keine Tänzerinnen dabei haben, aber „mit ihrer Band, acht virtuosen Spielern des Kammerorchesters und atemberaubenden Lichteffekten“ wird sie „die Sinne mit den Extremen weich und laut, sanft und heftig, hoch und tief, hell und dunkel, ruhig und donnernd sowie traditionell und zeitgenössisch“ ansprechen und „für ein ungewöhnlich dramatisches Live-Erlebnis sorgen, das die Zuschauer in ihrem Herz berührt,“ heißt es auf der Webseite weiter.